Kunstraum Klosterkirche

1690 zu Ehren der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht, wurde die Klosterkirche nach der Säkularisation jahrzehntelang zu einem Getreidespeicher degradiert; Dachreiter und Seitenkapelle hatte man zuvor abgerissen. Als Schulgotteshaus erlebte sie 1857 eine unerwartete Renaissance, erhielt 1866 einen neuen Glockenturm und 1920 ihre heutige Wand- und Deckenbemalung.

Erst 1978 wurde sie endgültig geschlossen und exsekriert. 1986 erwarb die Stadt für einen symbolischen Kaufpreis die ehemalige Kirche und sanierte sie bis 1990, vier Jahre später gelang der Kulturfördervereinigung ARTS die Umwandlung in einen viel beachteten "Kunstraum" für Ausstellungen, Lesungen und Konzerte.

Adresse: Ludwigstraße 10, 83276 Traunstein
Kontakt: Sigrid Ackermann
ARTS Kulturfördervereinigung, c/o Sigrid Ackermann
Bachmayerstr. 3, 83278 Traunstein, Tel/Fax: 0861/2374

Club Kafka

Mit der Eröffnung des Kafka Club im Oktober 2006 ist das Traunsteiner Nachtleben zweifelsohne um eine Attraktion reicher geworden. Neben einem Foyer mit Garderobe verfügt die extravagante Location über eine weitläufige Galerie und eine moderne Lounge mit einer Vielzahl an gemütlichen Sitzgelegenheiten. Im Obergeschoss befindet sich darüber hinaus eine Cocktail-Bar. Zwischen 20.00 und 23.00 Uhr gibt es Essen à la carte, was einen guten Service selbstverständlich mit sich bringt.

Eine zweite Bar, an der es ebenfalls Cocktails gibt, sowie weitere Sitzgelegenheiten befinden sich im unteren Teil des Lokals. Die puristische Einrichtung, eine Vielzahl an Lichtquellen und großformatige Mode-Fotos wirken besonders edel und geben dem Gast das Gefühl in einer der Metropolen dieser Welt gelandet zu sein. Die Getränke-Auswahl erstreckt sich von Champagner über eine Vielzahl an Cocktails bis hin zu Longdrinks, Bieren und qualitativ hochwertigem Prosecco. Der Freitag im Kafka steht unter dem Motto "Electronic Sound System" mit Resident DJ Steve Ramone & Special Guest. Der Samstag ist entweder eine "Club Night" mit wechselnden, auch internationalen DJs oder wird für Motto-Abende wie 80's Night oder Funky Club genutzt.

Adresse: Herzog-Wilhelm-Str. 1, 83278 Traunstein
Kontakt: Monta Music GmbH & Co. KG
Chiemseestr. 17, 83278 Traunstein, Tel: 0861/2092650, Fax: 0861/2092652

Kloster Höglwörth

Das Kloster Höglwörth ist ein ehemaliges Kloster der Augustiner-Chorherren in Höglwörth bei Anger in Bayern in der Diözese München und Freising. Das St. Peter und Paul geweihte Augustiner-Kloster wurde 1125 durch Erzbischof Konrad I. von Salzburg gegründet. Höglwörth blieb als einziges Stift in Bayern von der Säkularisation verschont, da es erst 1816, mit dem Salzburgischen "Rupertiwinkel" an Bayern fiel. Das Kloster setzte seine Aufhebung 1817 selbst durch. Dies war die letzte vom bayerischen Staat durchgeführte Säkularisation. Das Kloster kam in Privatbesitz. Das Kloster mit seiner Rokokokirche auf einer Halbinsel im See stellt eines der schönsten Ensembles im östlichen Oberbayern dar.

Adresse: Kloster Höglwörth, 83454 bei Anger
Kontakt: Kath. Pfarrbüro: 08656/984890

Kloster Seeon

994 wurde das Benediktinerkloster Seeon von Pfalzgraf Aribo und seiner Frau Adala als Hauskloster und Familiengrablege gegründet. Schon um die erste Jahrtausendwende gewährten Papst und Kaiser dem kleinen Inselkloster Privilegien und kein Geringerer als Kaiser Heinrich II. ließ von den Seeoner Mönchen wertvolle Schriften anfertigen. Von seinen Gründern großzügig mit Besitz ausgestattet, war Seeon zwar keine der herausragenden Abteien Bayerns, hat aber immer wieder Zeiten besondern Glanzes erlebt. Deutlich ist dies noch in den restaurierten Räumen spürbar – besonders aber in den Sakralbauten, wie der Klosterkirche St. Lambert, der Abtkapelle St. Nikolaus und der kleinen Kirche St. Walburg. Während der geistigen und kulturellen Hochblüte besuchte wiederholt der junge Wolfgang Amadeus Mozart die Benediktinermönche auf der Insel im Seeoner See - sogar zwei Kirchenkompositionen widmete er ihnen. Die Säkularisation 1803 traf ein in voller Blüte stehendes Kloster. In den darauf folgenden Jahrzehnten wechselten die Besitzer – bis 1986 der Bezirk Oberbayern, das vom Verfall bedrohte Anwesen erwarb und von Grund auf renovierte. Seit 1993 ist Kloster Seeon als Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Als idyllisches Tagungszentrum mit einem ansprechenden und abwechslungsreichen Kulturprogramm ist Kloster Seeon wieder ein Ort der Begegnung und Inspiration geworden.

Adresse: Kloster Seeon, Klosterweg 1, 83370 Seeon
Kontakt: www.kloster-seeon.de

k1 Traunreut

Zum Jahreswechsel 2010/2011 wurde das Kultur- und Veranstaltungszentrum im Herzen des Chiemgaus eröffnet. Mit einem vielseitigen Kunst- und Kulturprogramm hat es das ambitionierte junge k1-Veranstaltungsteam innerhalb von nur zwei Jahren geschafft, dass das Haus aus der regionalen Kulturszene nicht mehr wegzudenken ist. Nicht nur exklusive Musikveranstaltungen, Opern, Theateraufführungen und Konzerte finden auf der k1-Bühne statt, auch für Kinder, Jugendliche und Familien wird ein buntes und abwechslungsreiches Kulturprogramm angeboten. Das Studiotheater im Untergeschoss ist multifunktional verwendbar und ein ideales Podium für Kulturschaffende und die regionalen Kulturvereine. Das k1 in Traunreut bietet ein vielseitiges barrierefreies Raumangebot mit modernster Bühnen-, Saal- und Seminartechnik.

Adresse: k1, Munastrasse 1, 83301 Traunreut
Kontakt: +49 8669 857-444, www.k1-traunreut.de, ticket@k1-traunreut.de


Partner
Sparda Bank wraum Altra Moda Brückner Group Fackler Hofbräuhaus TraunsteinAdelholzener
Audi OsenstätterAudi Vorsprung Durch TechnikAudi Vorsprung Durch TechnikRosenkavalierRosenkavalier

Mit Unterstutzüng Von
Stadt Traunstein Kloster SeeonChiemgau TurismusArts Traunstein Soroptimist International Club Traunstein Ensemble Raro
SonoroSwallisch-Stifung

Mediapartner
Bayerischer Rundfunk Bayern 4